PageRank

Der PageRank beschreibt den Verlinkungsgrad einer Website auf einer Skala von 0 bis 10. Das Grundprinzip dabei lautet: Je mehr externe Links auf eine Webseite verweisen (Linkpopularität), desto wichtiger ist sie. Doch nicht nur die Anzahl, auch die Gewichtung der verweisenden Seiten wird zur Berechnung herangezogen.

Ein entsprechender Algorithmus diente der Suchmaschine Google als Ausgangsbasis für die Relevanzbewertung von Webseiten und deren Position im Suchergebnis. Der PageRank wurde nach Larry Page benannt, als er das Verfahren zusammen mit Sergei Brin an der Stanford University entwickelte. 1998 gründeten die beiden den heutigen Weltkonzern Google Inc.

Beeinflussung

Die Höhe des PageRank kann durch sogenannte OffPage-Maßnahmen im Rahmen der SEO verbessert werden, z.B. durch Linktausch oder Linkkauf. Die Kennzahl ist somit unter anderem durch finanziellen Einsatz manipulierbar. Angestrebt werden dabei in der Regel Werte zwischen 3 und 7, ein PageRank von 8 bis 10 ist dagegen äußerst selten.

Kritik wurde außerdem früh geäußert, weil das Verfahren keinen Aufschluss über die tatsächliche Qualität einer Website, ihrer Inhalte oder Produkte gibt. Auch fließen durch die Verlinkung nur Urteile von anderen Website-Betreibern und nicht die der Leser bzw. Käufer ein.

Um den PageRank einer besuchten Seite zu ermitteln, können spezielle Browser-Plugins oder Toolbars installiert werden, wie z.B. PageRank für Firefox oder PageRank Status für Chrome. Darüber hinaus misst spezielle SEO-Software regelmäßig den Wert und protokolliert ihn für Suchmaschinenoptimierer zu Auswertungszwecken.

Wirksamkeit

Je mehr Suchtreffer es für einen bestimmten Suchbegriff gibt und je allgemeiner die Suche ist (1-Wort-Suche), desto größer ist die Bedeutung des PageRank bei der Gewichtung der Suchergebnisse.

Mittlerweile spielt er in der Suchmaschinenoptimierung aber eine immer untergeordnetere Rolle. Unter anderem hat Google entsprechende Richtlinien für die Verlinkung von Websites erlassen und das HTML-Attribut rel="nofollow" etabliert, das eine Vererbung des PageRank verhindert. Damit soll Spam über Gästebücher, Blog-Kommentare und Foren entwertet werden.

Darüber hinaus ist der PageRank heute nur noch einer von zahlreichen anderen Faktoren, die Google bei der Beurteilung von Websites im Hinblick auf ihre Rangfolge im Suchergebnis berücksichtigt.



‹ zurück zur Übersicht

Newsletter Freeware

Jetzt ins E-Mail-Marketing starten und Software für bis zu 200 Abonnenten nutzen. Einfach und kostenlos mit der sitepackage:// Newsletter Freeware.

Jetzt starten
Newsletter

E-Mail Marketing Know-how kostenlos und frei Haus.