CAPTCHA

(CAPTCHA = Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart)

Ein CAPTCHA ist ein Sicherheitsmechanismus mit dem unterschieden werden soll, ob die gemachten Eingaben an einem Computer von einem Menschen oder einer Maschine stammen. Dabei setzt ein CAPTCHA bei der Schwachstelle des Computers gegenüber dem Menschen an, der Intelligenz.

Ein CAPTCHA ist häufig eine simple Rechenaufgabe oder ein Code, der verzerrt dargestellt wird und richtig eingegeben werden muss. Dies ist für den Menschen sehr einfach, für einen Computer jedoch nahezu unmöglich. Neben grafischen sind animierte CAPTCHA eine erweiterte Einsatzmöglichkeit. Dabei wird die Lösungs des CAPTCHA nie ganzheitlich angezeigt sondern durch Animationen zum Teil verdeckt.

Einsatzbereiche sind überall dort, wo Computer bzw. (Spam-)Bots die Eingaben manipulieren oder missbrauchen könnten (z.B. Online-Umfragen, Foren oder Gästebüchern), um Systeme anzugreifen und zu infiltrieren und beispielsweise Daten zu sammeln und Werbung, bzw. Spam, zu verschicken.

Erstmalig gebraucht wurde der Begriff CAPTCHA im Jahr 2000. Rund 200 Millionen CAPTCHA werden täglich von Menschen gelöst. Etwa zehn Sekunden werden dabei zur Lösung benötigt, in Summe bedeutet dies täglich 150.000 Stunden Arbeit.

Nachteil des CAPTCHAs

Bildbasierte CAPTCHA sind nicht barrierefrei und grenzen somit beispielsweise sehbehinderte Menschen von der Nutzung aus. Akustische CAPTCHA können Abhilfe schaffen, auch hier besteht aber keine komplette Barrierefreiheit, Nutzer mit rein textbasierten Browsern werden weiterhin ausgeschlossen. Ein weiterer Lösungsansatz sind Frage-Antwortlisten, diese bergen aber ggf. den Nachteil nicht für alle lösbar zu sein. Zudem können Spambots diese Listen beigebracht werden, sofern sie nicht ständig geändert und erweitert werden.

Technische Fortschritte bei der Entwicklung von (Spam-)Bots bewirken zudem, dass auch die Technick des CAPTCHA immer weiterentwickelt werden muss und diese für den Menschen immer anspruchsvoller zu lösen sind. Zeitintensiver Mehraufwand oder Unverständnis entstehen, Nutzungsabbrüche und unzufriedene Nutzer können die Folge sein.



‹ zurück zur Übersicht

Newsletter Freeware

Jetzt ins E-Mail-Marketing starten und Software für bis zu 200 Abonnenten nutzen. Einfach und kostenlos mit der sitepackage:// Newsletter Freeware.

Jetzt starten
Newsletter

E-Mail Marketing Know-how kostenlos und frei Haus.