Auswertung

Erkennung und Behandlung von Rückläufern

Rückläufer von unzustellbaren E-Mails (Bounce Messages oder auch Delivery Status Notification (DSN) Messages) werden automatisch von sitepackage:// aufgefangen und verarbeitet. Sie landen nicht im Postfach des Absenders einer Newsletter-Ausgabe. Das System erkennt dabei anhand der in der rücklaufenden E-Mail enthaltenen Fehlermeldung, welches konkrete Problem bei der Zustellung des Newsletters an den jeweiligen Empfänger aufgetreten ist.

Alle nicht mehr erreichbaren Abonnenten werden vom sitepackage:// Newsletter-System in eine spezielle Rückläuferliste verschoben. Daraufhin werden zukünftige Newsletter-Ausgaben nicht weiter an die jeweiligen Adressen zugestellt. Sie können eine Verteilung der verschiedenen Rückläuferursachen über eine Auswertung in der entsprechenden Übersicht als Diagramm darstellen lassen.

Kreisdiagramm zu Verteilung der Rückläuferursachen

Überprüfung

Sie können bei jeder einzelnen Rückläuferadresse ersehen, welche Gründe dazu geführt haben, dass diese als eine solche erkannt worden ist. Sie können auch den konkreten Text der entsprechenden Fehlermeldungen abrufen. Bearbeiten Sie dazu die jeweilige Adresse in der Übersicht der Rückläufer und rufen Sie den Reiter Statistik auf. Dort lassen sich die Zeitpunkte der Zustellversuche und die Ursachen für deren Scheitern nachvollziehen.

Verlauf der Rückläufermeldungen zu einer E-Mail-Adresse

Grundsätzlich lässt sich dabei zwischen sogenannten Softbounces, die bei vorübergehenden Zustellschwierigkeiten entstehen, und Hardbounces unterscheiden, die bei dauerhaften Problemen auf Seiten der Empfängeradresse entstehen.

Softbounces

Temporäre Fehler beim Emfpang einer Newsletter-Ausgabe führen nicht zwingend zu einer entsprechenden Bounce Message. Häufiger treten Verbindungsprobleme zwischen Mailservern auf oder der empfangende Server erkennt, dass ein E-Mail-Postfach oder gar die gesamte Festplatte ihr Speicherlimit (Quota) erreicht haben. Erst wenn wiederholte Zustellversuche des sitepackage:// Newsletter-Systems erfolglos geblieben sind, erhält dieses eine entsprechende Bounce-Nachricht.

Hardbounces

Permanente Fehler führen hingegen unmittelbar zu einer entsprechenden Nachricht. Der häufigste Grund ist dabei, dass die E-Mail-Adresse des Empfängers nicht mehr existiert. Der empfangende Mailserver weiß dies und meldet es daher an das sitepackage:// Newsletter-System. Denkbar ist natürlich darüber hinaus, dass sogar die gesamte Domain des Empfängers nicht mehr existiert.

Darüber hinaus kann es aber auch sein, dass eine E-Mail abgelehnt wird, weil ein Filtersystem diese für eine potentielle Spam oder Junk Message hält, weil sie zu groß ist, ein unerlaubtes Format bzw. kritische Dateien in der Anlage hat oder weil der Versender auf einer schwarzen Liste (Blacklist) steht.