Basiskonfiguration

Das passende Format: HTML oder Nur-Text

Grundsätzlich unterscheidet man beim Versand von E-Mails zwischen zwei Formaten: Auf der einen Seite gibt es herkömmliche Nur-Text-E-Mails (auch Plaintext). Sie enthalten ausschließlich Textinformationen und keine weiteren Daten wie beispielsweise Hyperlinks, Bilder oder sonstige gestaltete Elemente. Auf der anderen Seite gibt es HTML-E-Mails. Sie sind aufgebaut wie reduzierte Webseiten und können neben den reinen Texten unter anderem auch Hyperlinks, Bilder und Formatierungen per CSS enthalten.

Beide Formate haben grundlegende Vor- und Nachteile, wenn Sie für den Versand von Newsletter-Ausgaben verwendet werden. Welches Format das richtige ist, sollten Sie je nach Anwendungsfall und Zielgruppe entscheiden.

Nur-Text-E-Mails

Nur-Text-E-Mails können durch ihre vertraute, einfache Art durchaus einen großen Erfolg erzielen. Sie haben eine sehr geringe Dateigröße, sind somit schneller zu versenden und weniger anfällig für Spamfilter und Virenscanner. Die Zustellbarkeit von Nur-Text-E-Mails ist besser und die Akzeptanz bei sicherheitsbewussten Anwendern wahrscheinlich höher.

Vorschau eines Newsletters im Nur-Text-Format

Leider lässt sich Ihr Erfolg nicht so umfassend messen, denn eine statistische Auswertung der Öffnungsraten ist zum Beispiel nicht möglich. Die stark beschränkten Gestaltungsmöglichkeiten sind gerade bei umfangreicheren Newslettern von Nachteil. Empfänger können in Nur-Text-Layouts schlechter navigieren und die Übersichtlichkeit der Inhalte leidet unter mangelnder Formatierung. Auch eine emotionale Ansprache durch Bilder ist technisch nicht möglich.

HTML-E-Mails

HTML-E-Mails bieten durch den Einsatz von Hyperlinks, Bildern und Formatierungen, zum Beispiel über CSS-Eigenschaften, ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum. Damit ist eine ansprechende und emotionale Form der E-Mail-Kommunikation gewährleistet. Eine statistische Auswertung der Öffnungsraten und eine entsprechende Erfolgskontrolle ist mit der Einbindung sogenannter Zählpixelmöglich.

Nachteile ergeben sich durch die zum Teil eingeschränkte Darstellbarkeit von HTML-E-Mails in einigen E-Mail-Programmen und Webmail-Systemen. Außerdem reagieren Filtersysteme tendenziell sensibel und sprechen ihnen eine höhere Spam-Wahrscheinlichkeit zu. Ein umsichtiger und fachmännischer Einsatz der vielfältigen Layoutmöglichkeiten, die HTML-Code besonders in Verbindung mit Stylesheets bereit hält, minimiert aber die genannten Probleme weitestgehend.

Vorschau eines Newsletters im HTML-Format

Im Allgemeinen lassen sich durch eine konsequente Einhaltung des Corporate Designs und durch die attraktivere äußere Form mit HTML-E-Mails höhere Klickraten und eine bessere Response erzielen. Das sitepackage:// Newsletter-System kann basierend auf langjähriger Erfahrung im E-Mail-Marketing einen zusätzlichen Beitrag zur Zuverlässigkeit und Qualität Ihrer Newsletter leisten.

Verbindung beider Formate durch Multipart

Das sitepackage:// Newsletter-System versendet HTML-E-Mails immer im so genannten Multipart-Format. Das bedeutet, dass bei der Zustellung sowohl eine HTML-Version als auch eine eingebettete Textversion übermittelt werden. Sollte eine Anzeige der HTML-Version, z.B. durch Einstellungen im E-Mail-Programm, verhindert werden, wird statt dessen die Nur-Text-Alternative ausgegeben.

Auswahl des Ausgabentyps

Dazu ist es lediglich erforderlich, dass der Versender beide Versionen für eine Newsletter-Ausgabe anlegt. Darüber hinaus lassen sich einzelne Abonnenten als Nur-Text-Empfänger kennzeichnen. Diese erhalten dann immer eine reine Textversion des Newsletters. Wahlweise kann man den Anwendern die Auswahl des gewünschten Formats auch selbst überlassen.