Aktuell

Wie werden Newsletter und E-Mails viral?

Viralität im Internet wird oft gleichgesetzt mit sozialen Netzwerken. Dort sind virale Effekte gut sichtbar und messbar. Aber was ist mit dem Weiterleiten von Newslettern? Litmus hat untersucht, wann und wie E-Mails die Chance haben, viral zu werden.

Wie werden Newsletter und E-Mails viral?

Mit weitergeleiteten E-Mails erhält man mehr neue Besucher, als durch Facebook und Twitter zusammen - das zeigt eine Studie von SocialTwist (PDF, 3,0 MB). Warum das so ist, liegt auf der Hand: Wer eine weitergeleitete E-Mail in seinen Posteingang erhält, muss sich aktiv damit beschäftigen. Ein geteilter Inhalt in sozialen Medien rauscht dagegen häufig unbeachtet durch die Timeline.

Zudem richten sich E-Mail-Weiterleitungen an einen sehr speziellen Empfängerkreis, für den das Thema besonders relevant ist. Außerdem wird Empfehlungen von Leuten, die man persönlich kennt, überwiegend vertraut. Über Social Media dagegen erreicht man eine breite Zielgruppe unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Interessen, was hohe Streuverluste nach sich zieht.

Die Forward-to-Open Rate steigern

Weiterleitungen im E-Mail-Marketing sind ein Zeichen für Relevanz, Mehrwert und Zufriedenheit. Zudem erhöhen sie die Reichweite des Newsletters. 95 % der über 400.000 im Viral Email Report von Litmus untersuchten E-Mails generierten irgendeine Art von Weiterleitung. Entscheidend für den Erfolg waren die folgenden drei Faktoren:

1. Kleine Zielgruppen adressieren

Je kleiner der Verteiler, desto höher die Weiterleitungsquote. Denn hier sind die Inhalte der Newsletter besonders gut auf die Interessen der Zielgruppe zugeschnitten. Bei großen Verteilern sollte also mit Segmentierung gearbeitet werden, um die Relevanz für den Empfänger zu erhöhen.

2. Inhalte versenden, die teilenswert sind

Die folgenden Themen erzielten in der Litmus-Studie u.a. besonders gute Weiterleitungsquoten:

  • Events und Einladungen
  • Neuigkeiten und nützliche Inhalte
  • Deals und Ratte
  • Infos zu neuen Produkte und Shops
  • Charity und Spenden

3. Weiterleitungen gezielt forcieren

Wer seinen Empfänger aktiv dazu anregt, Inhalte zu teilen, erreicht bessere Weiterleitungsquoten. So hat sich gezeigt, dass nicht nur ein entsprechender Aufruf im Text, sondern auch das Bereitstellen von SYWN-Links (Share With Your Network) sich positiv auf das Weiterleiten von E-Mails auswirkt. sitepackage:// bietet diese Funktionen selbstverständlich an.

Exkurs: Tell-a-Friend

Besonders einfach und gleichzeitig messbar macht man eine Weiterleitung, indem man im Newsletter ein Formular oder einen Call to Action integriert, worüber der Empfänger die Nachricht per E-Mail an einen Dritten senden kann. Diese Tell-a-Friend Funktion wurde aber in der Vergangenheit durch Gerichte immer wieder als unerlaubte Werbung eingestuft. Unter bestimmten Voraussetzungen ist deren Einsatz dennoch möglich, so muss dann beispielsweise nicht das Unternehmen, sondern der Nutzer Absender der Empfehlungs-E-Mail sein. Die HÄRTING Rechtsanwälte geben hierzu einige Tipps.

Kommentieren

Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt, Angabe der Website ist optional.






zurück zur Übersicht

Newsletter Freeware

Jetzt ins E-Mail-Marketing starten und Software für bis zu 200 Abonnenten nutzen. Einfach und kostenlos mit der sitepackage:// Newsletter Freeware.

Jetzt starten
Newsletter

E-Mail Marketing Know-how kostenlos und frei Haus.



Hotline

Sie haben Fragen zum sitepackage:// Newsletter System? Rufen Sie uns an!

Wir beraten Sie gern unter
+49 (0)431 97997220

Feature Sheet

Erhalten Sie einen vollständigen Überblick über alle Funktionen des sitepackage:// Newsletter-Systems. Holen Sie sich einfach das Feature Sheet als PDF-Download!

Herunterladen
Über den Autor

Lars Müller

Lars Müller

Geschäftsführer
wigital GmbH